#11 Überschätze nicht, was Du in einem Monat erreichen kannst, aber unterschätze nicht, was Du in einem Jahr erreichen wirst!

Wenn man mich so anschaut, dann wird bestimmt auch manch einer sagen, dass mein Körper für all die Jahre Training nicht einmal sooo großartig aussieht.

18 Jahre.

Solange trainiere ich nun schon mit der Hantel.
Das ist mehr als die Hälfte meines Lebens.
Bis auf einen deutschen Meistertitel im STREND habe ich keine größeren sportlichen Erfolge aufzuweisen.

Mag alles sein. Hätte mir jemand als ich 15 Jahre alt war und zum ersten Mal ein Fitnessstudio betrat, gesagt, dass es mindestens 5 Jahre soliden und vor allem kontinuierlichen Trainings brauchen würde (nicht zu vergessen die Ernährung), um dahin zu kommen, wo ich heute bin, ich bin mir nicht sicher, ob ich nicht das Handtuch geworfen hätte.

Insofern ist die übereifrige und naive Herangehensweise alles in wenigen Monaten verändern zu wollen vielleicht sogar notwendig, um überhaupt in die Gänge zu kommen; wer weiß…
Früher oder später wird dann allerdings auch dem größten Optimisten klar, dass einem in diesem Sport nichts geschenkt wird. Alles ist sauer verdient.

Sicher fällt es dem einen etwas leichter als dem anderen, vielleicht wegen seiner genetischen Disposition, aber am Ende, gibt es nach meiner Erfahrung kaum einen echten „Geneten“. Ich habe in all den Jahren eine einzige Person kennengelernt, die wirklich kaum etwas tun musste, um zumindest schon mal brachial auszusehen.
Im Ernst, dieser Typ war der Alptraum eines jeden ehrgeizigen Halbstarken – der kam gefühlt mal einmal pro Woche, manchmal zwei oder drei mal ins Training, dann aber auch wochenlang überhaupt nicht und hatte trotzdem Arme wie vertrocknete Eichenstämme und Waden wie eingenähte Wassermelonen. Was ich diesen Typen an Bratwurst im Brötchen hab fressen sehen, während ich eisern meine Haferflocken in Magerquark mit Wasser und Backaroma (!!) löffelte..

Damals erschien mir die Welt als ein extrem ungerechter Ort. Aber wie gesagt – das war eine einzige Person von hunderten. Also nimm es wie es ist: Du wirst hart arbeiten müssen und vor allem dauerhaft.
Ich habe mir diesen Begriff tätowieren lassen, weil er m.E. eine zentrale Bedeutung für so viele Bereiche des Lebens hat: Continuitas.

Und ich rede hier nicht von ein paar Wochen, nein nicht einmal von Monaten, sondern von Jahren!
Trotzdem wirst Du, wenn Du bei null startest und ein ganzes Jahr durchziehst, ein anderer Mensch sein. In jeder Hinsicht.

Also ran Sportsfreund, es lohnt sich. 💪

Coach Nico

Schreibe einen Kommentar